Home » Uncategorized (Page 2)

Category Archives: Uncategorized

Useful tool: ADS to BibDesk

In order to keep an overview of my references and also to quickly add them to publications, I add references that I find useful to the bibliography manager BibDesk. To add a paper, I would copy the BibTeX code on ADS into BibDesk and then link the PDF so that it can be easily retrieved later. I have set up BibDesk such that it uses simple cite codes (such as burtscher2015) and uses these codes also as the file name of the PDF. This way I can easily open the PDF from any application by activating Spotlight and typing in the cite code.

This “workflow” has served me well so far, but now I found a tool that makes this even more streamlined. The “Service” (i.e. a context-menu extension for Mac OS X) ADS to BibDesk allows to add a paper to BibDesk by simply right clicking on the bib code (among many other ways of ingesting references). It is essentially a Python script with a Workflow wrapper and works fine on my Mac with OS X 10.10.3. Thanks to Jonathan Sick and contributors for providing and maintaining such a useful tool!

Kundenvermeidungsstrategien

(This is a German post about customer service by companies)

Kunden sind lästig und mit ihnen auch noch kommunizieren zu müssen kostet Geld und Nerven. Logisch, dass Firmen mit allerlei Tricks versuchen, Kontaktformulare gut zu verstecken und möglichst keine E-Mail-Adressen rausrücken. Wenn sich in dieser Kundenvermeidungsstrategie aber Risse auftun, ist es manchmal amüsant zu lesen, wie um den heißen Brei herum laviert wird. Hier z.B. eine E-Mail von DHL (Absender und Reply-To: noreplyKSDHLPaket@dhl.com) auf eine Anfrage zur Sendungsverfolgung (ein Paket war verloren gegangen):

Bei Fragen können Sie uns gerne jederzeit telefonisch oder per eMail kontaktieren.

Bitte antworten Sie nicht auf die eMail-Adresse “noreplyKSDHLPaket@dhl.com“, dieses Postfach wird nicht gelesen. Bitte benutzen Sie für die Kommunikation per eMail ausschließlich die “Antwort” Funktion Ihres eMail-Programmes.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Da weiß der Kunde dann wirklich nicht mehr, wo er dran ist und schreibt einfach einen Brief — aber vielleicht war das ja auch gewollt, denn DHL gehört schließlich der Deutschen Post…?

Öffentlicher Vortrag am Gymnasium Penzberg, Samstag, 16. März

Vortragsankündigung: Das Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße

Samstag, 16. März 2013, 10:00 Uhr im Atrium des Gymnasiums Penzberg (Eintritt kostenfrei)

Es gibt eigentlich kaum mehr Zweifel, dass schwarze Löcher tatsächlich im Weltraum existieren. Und doch fehlt bislang der unumstößliche Beweis, dass es sie gibt. Genau hier setzt das neuartige Instrument “GRAVITY” an, das derzeit unter der Leitung des Garchinger Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik entwickelt wird. Das primäre Ziel dieses Instruments wird das Zentrum unserer Milchstraße sein, das so genannte Galaktische Zentrum, wo sich das wohl am besten untersuchte supermassereiche Schwarze Loch befindet. Durch jahrelange Detailarbeit wurden viele Sternorbits im Galaktischen Zentrum genau vermessen und damit die Masse des zentralen Objekts auf 4,31 Millionen Sonnenmassen bestimmt — und zwar auf wenige Prozent genau. Mit der Auflösung von “nur” einem der 8,2 Meter großen Teleskope des Very Large Telescope (VLT) ist weiterer Fortschritt jetzt aber nur noch langsam möglich. Daher soll nun das Licht aller vier Großteleskope des VLT in der chilenischen Wüste kombiniert werden, um eine Auflösung von etwa 10 Mikrobogensekunden zu erreichen — das entspricht der Größe einer Euro-Münze auf dem Mond! Damit wird es möglich sein, die Physik in der Nähe des Ereignishorizonts zu untersuchen und zu klären, ob es sich wirklich um ein schwarzes Loch handelt und welche Eigenschaften das Schwarze Loch hat.

Dr. Leonard Burtscher war ein Schüler des Gymnasiums Penzberg (Abiturjahrgang 2001), studierte dann Physik in Würzburg und Edinburgh (Schottland) und promovierte schließlich am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg über Aktive Galaxien und Interferometrie. Derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München.

Das Galaktische Zentrum

Das zentrale Parsec unserer Galaxie, der Milchstraße, im Infraroten. Bereits auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass es sich hier um eine komplexe Region mit vielen unterschiedlichen Sterntypen, Nebeln und Schockwellen handelt. Bild: S. Gillessen et al., MPE, Garching

 

Making ESO’s P2PP work with a modern OS X

The most recent ESO observation preparation software P2PP 3.3.2 requires an outdated Java version (1.6). Should you have a more modern version (1.7.0_11 is the most recent one), the easiest way to make it run on a Mac is to create this path /Applications/jre/bin/ and link /System/Library/Frameworks/JavaVM.framework/Versions/1.6/Commands/java to there, if you have it (otherwise install the old Java version). Then open the p2pp shell script and comment lines 178-209 except lines 182-183 and it should work.

Grüße vom Paranal

Buenas tardes señoras y señores,

anbei ein paar Fotoeindrücke aus Chile, wo ich gerade (zum vierten Mal) beim Beobachten bin. Heute konnte ich das neue VST (VLT Survey Telescope) besichtigen, ein “kleines” 2.5-Meter-Teleskop das für Himmelsdurchmusterungen verwendet wird (um neue interessante Objekte zu finden, die später mit den großen Teleskopen angeschaut werden sollen). Danach bin ich zu Fuß vom Berggipfel zur “Residencia” runtergegangen (ca. 40 Minuten Spaziergang durch die Wüste). Das erstaunlichste an der Wüste finde ich immer noch, wie ruhig es hier ist. Man muss ab und zu einfach mal stehenbleiben und hören: Es ist still, absolut still. Mitunter hört man ein bisschen den Wind, aber ansonsten wirklich gar nichts.

Mittlerweile ist es auch wieder recht trocken geworden. Das merkt man zum Einen beim Wandern draußen (man kriegt sehr schnell einen trockenen Mund und trockene Augen) und drinnen merkt man es daran, dass man schon nach drei Schritten elektrisch geladen ist und bei jeder Berührung einen kleinen Schlag kriegt…

Das Wetter ist zur Zeit sehr gut, praktisch keine Wolken und sehr ruhige Atmosphäre. Ich hoffe, es bleibt die nächsten Tage noch so (und ich hoffe auch, dass ich von der Erkältung, die hier gerade rumgeht, verschont bleibe).

Jetzt lege ich mich mal noch ein bißchen an den Pool zum Ausruhen :-), in einer guten Stunde geht’s zum Essen und dann steht einen lange Nacht bevor (bis ca. 4 Uhr habe ich heute Beobachtungen).

Also dann: Hasta mañana!
Leo

Most annoying feature of the month: autocomplete=off

Thank you, dear browser developers, for trying hard to protect us innocent web surfers from the evils of the web. While features such as phishing protection might really be helpful, another very widely used, but seldomly recognised, feature isn’t. I am talking about the “autocomplete=off” feature here that prevents website to save login credentials in a system-wide password-manager (such as Keychain under Mac OS X). Meant to protect banking websites and other high-security sites, some webmasters apparently feel a need to use it for trivial-use websites such as Google or Deutsche Bahn. This is both annoying and dangerous. Annoying it is of course because it requries you to look up the password everytime you want to log in to that website. Dangerous it is, because people then might store passwords again in un-protected lists and / or copy-paste their login data to the form thereby making the data more easily accessible by intruders.

Solution? As in many cases: Use Firefox. While there seem to be some work-arounds to fix this annoying feature for older versions of Safari, newer versions of WebKit (the HTML engine underlying Safari) don’t seem to be patchable this way. However, with Firefox together with the add-on Greasemonkey, you can use scripts to enhance your surfing experience. The script re-enable_password_manager by andunix did the job for me. Now the Deutsche Bahn website opens again with login data pre-filled — as it should. 🙂

One final note about Greasmonkey: Don’t let yourself be confused by the options that it offers you when adding a new script. In case it did nevertheless, this Stackoverflow webpage might help clarify things.

Using IDL with a local license file on your Mac

You would believe that a company that sells software licenses for thousands of Euros would make it as easy as possible for their users to use their software once they have rightfully acquired a license. With ITTVIS’s IDL this is unfortunately not the case. Instead of selecting the license file with a file picker you have to do all sorts of tricks if you want to use IDL with your laptop while on the way.

Since I was lucky to get a machine-specific license for this software (that is needed for data reduction in astronomy) and was then struggling to get the software to find the license file, I here want to briefly describe what I did to make it run.

I placed the license file into /Applications/itt/license/license.dat, edited /etc/hosts so that it includes the line

127.0.0.1       burtschermac

where burtschermac is the name of my Mac on our institute’s local network and the name for which the license was issued. After restarting my Mac and entering /Applications/itt/idl704/bin/lmgrd on a Terminal to start the IDL license server, MacOS X asked me if I wanted to accept incoming network connections from that server which I accepted. Then it worked.
Thanks to Marco Piroth and Kees Dullemond for help.